Wir wollen die Vernetzung konkret vor Ort anregen und orientieren uns daher an den bereits definierten Sozialregionen im Landkreis MOL.

Der Landkreis Märkisch-Oderland wird aufgrund der räumlichen Dimension und der Heterogenität der Sozialstruktur in vier Sozialregionen untergliedert, welche sich unter anderem an den Altkreisen (vor der Kreisgebietsreform 1994), den Amtsgerichtsbezirken, den Jobcenterbereichen und den durch das Land Brandenburg festgelegten Mittelzentren orientieren.

Eine Sozialregion besteht aus mehreren Sozialräumen und ist eine Bezugsgröße für eine raumbezogene Verwaltungs-, Organisations- und Budgetform.

Die Sozialregion Nord (Altkreis Bad Freienwalde vor der Kreisgebietsreform zuzüglich Prötzel) umfasst den ländlichen Raum mit etwas mehr als 32.000 Einwohnern.

Ebenso dem ländlichen Raum zugeordnet ist die Sozialregion Ost mit fast 32.000 Einwohnern (Altkreis Seelow). Dort befindet sich der Sitz der Kreisverwaltung in der Stadt Seelow.

Der ehemalige Altkreis Strausberg wurde aufgrund der hohen Bevölkerungsanzahl von ca. 126.000 Einwohnern und der unterschiedlichen sozialen Problemlagen in die Sozialregion Mitte und die Sozialregion West unterteilt (Quelle: Sozialmonitoring LK MOL 2011).

 

Sozialregion Mitte

  • Altlandsberg
  • Märkische Schweiz
  • Rüdersdorf bei Berlin
  • Strausberg

 

Sozialregion Nord

  • Bad Freienwalde
  • Barnim-Oderbruch
  • Falkenberg-Höhe
  • Wriezen

 

Sozialregion Ost

  • Golzow
  • Lebus
  • Letschin
  • Müncheberg
  • Neuhardenberg
  • Seelow
  • Seelow-Land

 

Sozialregion West

  • Fredersdorf-Vogelsdorf
  • Hoppegarten
  • Neuenhagen bei Berlin
  • Petershagen/Eggersdorf